19.07.2011
Artikel
SONDERTILGUNG

Wann ist eine Sondertilgung sinnvoll?

Mit einer Sondertilgung lassen sich bei größeren Kreditsummen eine Menge Zinsen sparen
Mit einer Sondertilgung lassen sich bei größeren Kreditsummen eine Menge Zinsen sparen   © Lars Tuchel - Fotolia.com

Wenn Kreditverträge zum Hauskauf benötigt werden und das ist in vielen Fällen so, dann werden Verträge mit einer langen Laufzeit von den Banken angeboten. Natürlich muss der Kunde über ein bestimmtes Mindesteinkommen und genügend Sicherheiten verfügen. Kann er dies vorweisen, dann steht einem Abschluss nichts mehr im Wege. Alle Banken vereinbaren eine Zinsfestbindungszeit in ihren Verträgen. Diese kann zwischen 3 bis 15 Jahren betragen. Wurde der Kreditvertrag in einer Zeit abgeschlossen, wo die Zinsen recht günstig liegen, dann sollte diese Zinsfestbindungszeit voll ausgenutzt werden. So kann der Kreditnehmer auf lange Sicht gesehen, erhebliche Geldeinsparungen erzielen. Beim Darlehensabschluss wird dem Kunden ein Tilgungsplan erstellt und ausgehändigt. Hier sind neben der Gesamtsumme auch die monatliche Tilgung und die Beträge für die Zinsen zu finden. Der Plan wurde für die Gesamtsumme erstellt und dient nur der Übersicht. Die monatlichen Belastungen wurden nach dem aktuellen Zinssatz errechnet und können nach der Zinsfestbindungszeit sehr stark variieren. Die meisten Banken vereinbaren mit ihren Kunden eine Tilgung von 1 % und das über den gesamten Zeitrahmen, der Zinsfestbindungszeit. Die Zinsen bewegen sich zwischen 3,5% - 8,00% ( Stand Juni 2011). In Zeiten der Zinsfestbindung ist keine Sonderzahlung möglich.

Aber der Kreditnehmer kann weitere Sparverträge abschließen. Hier eignen sich Bausparverträge, die nach 7 Jahren zuteilungsreif werden ebenso, wie Tagesgeldkonten mit einer hohen Verzinsung. Zusätzlich könnten die Kreditnehmer noch Jahresendausschüttungen der Firma oder andere Zusatzeinkommen, separat ansparen. Ist die Zeit der Zinsfestbindung vorbei, dann können alle gesparten Gelder mobilisiert und dem Konto zugeführt werden. So können einige Tausend Euro gespart werden, denn nach der Zinsfestbindungszeit werden bei der Nachfinanzierung höhere Zinsen fällig. Durch die Sondertilgung hat sich der Kreditbetrag minimiert und das wirkt sich positiv auf die Zinsen aus. Der Kreditnehmer kann mit der Bank auch andere Arten der Sonderzahlung vereinbaren. Er kann beispielsweise monatlich einen bestimmten Betrag sparen und das über einen längeren Zeitraum. Möchte er das Kreditkonto auffüllen, dann muss er der Bank Bescheid geben. Nach Einzahlung werden die Laufzeit und die Zinsen neu berechnet.

Wem das alles zu stressig ist, der kann bei der KfW Bank einen Antrag auf ein Darlehen stellen. Durch diesen Kredit können 30 % der Kaufsumme finanziert werden. Die Zinsen liegen bei 2,35% (Stand Juni2011) und bleiben bis zur letzten Rate gleich hoch. Eine Zinsfestbindungszeit gibt es nicht. Aber dem Kunden wird eine beitragsfreie Zeit von bis zu 5 Jahren eingeräumt. In dieser Zeit zahlt er nur die erhobenen Zinsen, aber keine monatliche Rate. Wer den Kreditbetrag für die Modernisierung oder zum Umbau für altersgerechtes Wohnen verwendet, bekommt noch einen Zuschuss vom Staat dazu. Auch für ein energieeffizientes Haus oder alternative Energiegewinnung, kann der Kreditbetrag eingesetzt werden. Der Staat unterstützt auch die Baumaßnahmen. Freilich reicht das bereitgestellte Geld für einen Kauf oder dem Bau eines Hauses nicht aus, aber er kann dem Kreditnehmer helfen, weitere Geldmittel einzusparen.

Per Mail versenden
  27.04.2011
Banken | Kredite | Konditionen KREDITVERGLEICHE

Auf das Kleingedruckte achten: Was beim Kreditvergleich beachtet werden sollte

Das Kreditvolumen der vergebenen Darlehen an Privatpersonen sowie an Unternehmen hatte in den zurückliegenden Jahren in der Bundesrepublik Deutschland kontinuierlich einen Gesamtwert von über 2.200,000 Milliarden Euro. Das ist ein riesiger Berg von Geldbewegungen, der damit verbunden ist. Damit hier alles nach klaren Richtlinien vonstattengeht, ist jeder Kreditvertrag bis ins mehr…

  26.05.2011
Banken | Girokonten GESCHÄFTSKONTO FREIBERUFLER

Das sollten Freiberufler beachten, wenn sie ein Geschäftskonto eröffnen

Deutschlandweit existieren einige Millionen Unternehmen, von denen mindestens 30 % Kleinunternehmer oder Freiberufler sind. Nichtsdestotrotz verfolgen auch diese Unternehmer das Ziel, ihre Dienste gewinnbringend am Markt anzubieten. Damit sämtliche geschäftlichen Aktivitäten auch finanziell problemlos abgewickelt werden können, bedarf es in jedem Fall der Nutzung eines separaten mehr…

  02.05.2011
Banken | Kreditkarten KREDITKARTE ONLINE

Das sollten Sie bedenken, wenn sie die Kreditkarte online bestellen

Kreditkarten-Angebote finden sich im Internet an vielen Stellen. Nicht selten ist es möglich, die Karte direkt online zu bestellen. Das klingt verführerisch einfach, wenn man gerade auf der Suche nach einer passenden Karte ist. Doch bevor man eine Variante online bestellt, sollte man auf einige Dinge achtgeben. Sonst ist der Ärger groß, wenn die Karte zugestellt wird und doch mehr…

  04.05.2011
Geld | Banken | Bargeld BANKAUTOMATEN CASHGROUP

Die Bankautomaten der Cashgroup: Vor- und Nachteile

Die Cashgroup ist eine Vereinigung mehrerer namenhafter Bankhäuser in Deutschland deren Zusammenschluss der Bereitstellung eines möglichst großen Geldautomatennetzes dient. Von den 55.000 Geldautomaten entfallen rund 9000 Automaten auf die Cashgroup. Rund 25.700 Automaten gehören der Sparkassengruppe und weitere 18.000 entfallen auf die Volksbanken Raiffeisenbanken. Bis 1997 mehr…

  05.05.2011
Banken | Gelder | Bargeld GELDAUTOMATEN DER CASHGROUP

Die Geldautomaten der Cashgroup im Fokus - wir sagen Ihnen, wie Sie welche finden!

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es rund 55.000 Bankautomaten, die für den Bargeldbedarf der Bevölkerung sorgen. Darunter gehören gut 25.700 Stück der Sparkassengruppe und 18.000 Automaten entfallen auf die Volksbanken-Raiffeisenbanken. Über gut 9.000 Automaten verfügt die Cashgroup. Die Cashgroup gibt es seit 1998. Sie wurde von mehren Privatbanken gegründet, als eine mehr…

  02.05.2011
EC | Tipps | Banken BANKKARTE SICHERHEITSSCHUTZ

Fünf Tipps zum Sicherheitsschutz für meine Bankkarte

Eine Bankkarte wird in den meisten Fällen als sogenannte Debitkarte ausgegeben, mit der sich entweder Geld am Automaten abheben oder etwas direkt bezahlen lässt, vorausgesetzt der Händler akzeptiert diese Zahlungsweise. Innerhalb Europas wurde ab 1968 die sogenannte Eurochequekarte (kurz: EC-Karte) ausgegeben: Sie gilt als Vorgänger der heute verwendeten Debitkarten, obwohl mehr…

  19.05.2011
Banken | Bargeld | Gebühren GELD KOSTENLOS ABHEBEN

Geld kostenlos abheben - so klappt's nicht nur bei der Hausbank

Knapp 2.200 unterschiedliche Bankinstitute gibt es in Deutschland. Wäre es nicht praktisch, man könnte zu jedem beliebigen Geldautomaten gehen und dort Geld kostenlos abheben? Bei vielen Banken werden jedoch Gebühren fällig. Kostenlose Abhebungen sind nur bei der eigenen Bank der Normalfall. Doch mit einer gezielten Auswahl geht es auch, dass man bei anderen Banken ohne Zusatzkosten mehr…

 
finanzkraft|pid-5176232|aid-474612